WikiWolves | Gruppeneinsätze        
nach oben
                     
 
Kontakformular
für Freiwillige

Impressum | Kontakt
(Formular direkt öffnen) direkt anschreiben

Nathalie Soethe Allgemeine Koordinatorin
Ansprechpartnerin für Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg


Kasimir Freiberg Webmaster

Jessica Reischuck Ansprechpartnerin für Schleswig-Holstein

Christine Paetzold Ansprechpartnerin für Niedersachsen

Biggi Pelz Ansprechpartnerin für Brandenburg

Stefanie Morbach Ansprechpartnerin für Bayern

Christine Günther Ansprechpartnerin für Baden Württemberg und Hessen

Diana Dengler Ansprechpartnerin für den Bereich Schwarzwald und Karlsbad
Silas Neuman Ansprechpartner für das Cuxhavener Land

Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ Ansprechpartner für Sachsen

Kerstin Stomberg Ansprechpartnerin für Weser-Ems, speziell Ammerland, Leer, nördliches Emsland und nördliches Cloppenburg
| Datenschutzerklärung | Version: 8.0.0#0 Perpetual Beta |


Gruppeneinsätze

Gruppeneinsätze Hilfseinsätze werden individuell mit interessierten Tierhaltern abgesprochen. Bei der Gestaltung von Gruppeneinsätzen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. In der Regel stellen Tierhalter Verpflegung und ggf. Übernachtungsmöglichkeiten (z.B. Zeltplätze) zur Verfügung.

Beispiele:
  1. Bei Tierhaltern, die v.a. mit Festzäunen arbeiten:

    Um Festzäune entsprechend den Anforderungen des Herdenschutzes aufzubessern oder neu zu bauen, haben sich Wochenendeaktionen mit Gruppengrößen von 4-6 Freiwilligen bewährt. Wir kommen z.B. Samstags morgens und bleiben bis Sonntag nachmittags.


  2. Bei Tierhaltern, die v.a. mit mobilen Zäunen arbeiten:

    Bei dieser Form der Tierhaltung sind Wochenendeinsätze mit Kleingruppen oftmals wenig sinnvoll. Vielmehr fallen immer mal wieder Arbeitsspitzen an, bei denen die Tierhalter kurzfristig Hilfe von einem oder wenigen Freiwilligen gebrauchen könnten. Wir können Tierhalter unterstützen, indem wir Freiwillige in ihrer Region suchen, die von den Tierhaltern entsprechend ihrer individuellen Methoden und Bedürfnissen geschult werden. Diese Freiwilligen können den Tierhaltern zukünftig hin und wieder bei Arbeitsspitzen zur Seite stehen.